Inspiration

modellbahnen-eintauchen
EAN: 9120071238001 Art.Nr.: JC63500 Category

E-Lok E33 DRG, Ep.IIb, exkl. Lemke

305,90

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

inklusive MwSt.

Für schnelle Personenzüge bestellte die BBÖ 1920/21 zwanzig Lokomotiven der Reihe 1029. Dabei handelte es sich um Maschinen der Achsanordnung 1’C1′. Zwei Elektromotoren trieben über ein gemeinsames Vorgelege und eine Blindwelle die Kuppelachsen an. Die Maschinen wurden 1923 bis 1925 ausgeliefert und waren
ursprünglich für 70 km/h ausgelegt; zwei Loks wurden versuchsweise mit einem Getriebe für 80 km/h geliefert. Bis 1930 wurden dann alle Loks für 75 km/h umgebaut. Die Fahrzeuge wurden auf allen damals elektrifizierten Strecken eingesetzt, zum Beispiel Innsbruck–Telfs– Landeck, später bis Salzburg und in Vorarlberg. Sie waren die ersten Lokomotiven auf der 1923 elektrifizierten
Salzkammergutbahn. Bei der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn 1938 wurden die Maschinen als E33 in das deutsche Nummernsystem eingereiht. die Reichsbahn begann schon 1942 mit der Ausmusterung der nicht sehr zuverlässigen Maschinen, sodass bei Kriegsende noch 13 Loks vorhanden waren. Davon befanden sich sechs in Österreich und sieben in Deutschland. Die in Deutschland stehenden
Loks waren beim BW Basel Badischer Bahnhof stationiert und wurden überwiegend auf der Wiesentalbahn und Wehratalbahn eingesetzt. 1947 wurden zwei Maschinen
gegen in Österreich verbliebene E 71 getauscht und 1952 waren schließlich alle 1029 wieder in ihrem Heimatland.

 

Modelleigenschaften:
– DRG Ausführung
– Antrieb über Kuppelstange auf 3 Achsen
– Dreilicht-Spitzensignal mit Lichtwechsel
– Schnittstelle NEM 662
– Neukonstruktion

Zusätzliche Informationen

Modellart

Neuheiten

Spurweite

Loktyp

Sound

Kupplung

Außenbeleuchtung

Marke / Hersteller

Bahngesellschaft

Neuheit

Ja

Jahr

2022

Verfügbar bei Nachbestellung

Verfügbar bei Nachbestellung

EAN: 9120071238001 Art.Nr.: JC63500 Category

E-Lok E33 DRG, Ep.IIb, exkl. Lemke

305,90

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand

inklusive MwSt.

Für schnelle Personenzüge bestellte die BBÖ 1920/21 zwanzig Lokomotiven der Reihe 1029. Dabei handelte es sich um Maschinen der Achsanordnung 1’C1′. Zwei Elektromotoren trieben über ein gemeinsames Vorgelege und eine Blindwelle die Kuppelachsen an. Die Maschinen wurden 1923 bis 1925 ausgeliefert und waren
ursprünglich für 70 km/h ausgelegt; zwei Loks wurden versuchsweise mit einem Getriebe für 80 km/h geliefert. Bis 1930 wurden dann alle Loks für 75 km/h umgebaut. Die Fahrzeuge wurden auf allen damals elektrifizierten Strecken eingesetzt, zum Beispiel Innsbruck–Telfs– Landeck, später bis Salzburg und in Vorarlberg. Sie waren die ersten Lokomotiven auf der 1923 elektrifizierten
Salzkammergutbahn. Bei der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn 1938 wurden die Maschinen als E33 in das deutsche Nummernsystem eingereiht. die Reichsbahn begann schon 1942 mit der Ausmusterung der nicht sehr zuverlässigen Maschinen, sodass bei Kriegsende noch 13 Loks vorhanden waren. Davon befanden sich sechs in Österreich und sieben in Deutschland. Die in Deutschland stehenden
Loks waren beim BW Basel Badischer Bahnhof stationiert und wurden überwiegend auf der Wiesentalbahn und Wehratalbahn eingesetzt. 1947 wurden zwei Maschinen
gegen in Österreich verbliebene E 71 getauscht und 1952 waren schließlich alle 1029 wieder in ihrem Heimatland.

 

Modelleigenschaften:
– DRG Ausführung
– Antrieb über Kuppelstange auf 3 Achsen
– Dreilicht-Spitzensignal mit Lichtwechsel
– Schnittstelle NEM 662
– Neukonstruktion

Zusätzliche Informationen

Modellart

Neuheiten

Spurweite

Loktyp

Sound

Kupplung

Außenbeleuchtung

Marke / Hersteller

Bahngesellschaft

Neuheit

Ja

Jahr

2022

Verfügbar bei Nachbestellung

Verfügbar bei Nachbestellung

Beschreibung

Für schnelle Personenzüge bestellte die BBÖ 1920/21 zwanzig Lokomotiven der Reihe 1029. Dabei handelte es sich um Maschinen der Achsanordnung 1’C1′. Zwei Elektromotoren trieben über ein gemeinsames Vorgelege und eine Blindwelle die Kuppelachsen an. Die Maschinen wurden 1923 bis 1925 ausgeliefert und waren
ursprünglich für 70 km/h ausgelegt; zwei Loks wurden versuchsweise mit einem Getriebe für 80 km/h geliefert. Bis 1930 wurden dann alle Loks für 75 km/h umgebaut. Die Fahrzeuge wurden auf allen damals elektrifizierten Strecken eingesetzt, zum Beispiel Innsbruck–Telfs– Landeck, später bis Salzburg und in Vorarlberg. Sie waren die ersten Lokomotiven auf der 1923 elektrifizierten
Salzkammergutbahn. Bei der Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn 1938 wurden die Maschinen als E33 in das deutsche Nummernsystem eingereiht. die Reichsbahn begann schon 1942 mit der Ausmusterung der nicht sehr zuverlässigen Maschinen, sodass bei Kriegsende noch 13 Loks vorhanden waren. Davon befanden sich sechs in Österreich und sieben in Deutschland. Die in Deutschland stehenden
Loks waren beim BW Basel Badischer Bahnhof stationiert und wurden überwiegend auf der Wiesentalbahn und Wehratalbahn eingesetzt. 1947 wurden zwei Maschinen
gegen in Österreich verbliebene E 71 getauscht und 1952 waren schließlich alle 1029 wieder in ihrem Heimatland.

 

Modelleigenschaften:
– DRG Ausführung
– Antrieb über Kuppelstange auf 3 Achsen
– Dreilicht-Spitzensignal mit Lichtwechsel
– Schnittstelle NEM 662
– Neukonstruktion

Zusätzliche Informationen

Modellart

Neuheiten

Spurweite

Loktyp

Sound

Kupplung

Außenbeleuchtung

Marke / Hersteller

Bahngesellschaft

Neuheit

Ja

Jahr

2022

Alles was Sie brauchen
Das Zubehör

Wenn die Welt aus den Fugen gerät.
Die Ersatzteile